Trappertour mit Husyks in Oberösterreich

Ort: Raum Innsbruck
Dauer: 5 Stunden

Durch den Schnee mit Huskys

In Alaska und Grönland sind Hundeschlitten die bevorzugte Fortbewegungsart.

Huskys, die Hunde, die zum Ziehen der Schlitten eingesetzt werden, begeistern durch ihre extreme Ausdauer, ihre Gutmütigkeit und ihre Widerstandsfähigkeit. Deshalb sind sie in Polargebieten die bessere Wahl gegenüber Pferden, die in Europa als Zugtiere eingesetzt wurden. Der Hundeschlitten, der heute noch von Inuits zur Fortbewegung benutzt wird, ist vermutlich das erste Gefährt, das der Mensch je benutzt hat.

Doch Sie müssen nicht nach Alaska fahren, um dieses Erlebnis zu haben.

Woher kommt das Wort Trapper?

Das Wort “Trapper” stammt übrigens aus dem Englischen und bedeutet Falle. Die Fallensteller in Nordamerika, Kanada und Alaska waren dabei Pioniere, die oft in unentdecktes Gebiet vordrangen. Dabei war die Fortbewegungsart mit einem Hund in der tiefen Wildnis überlegen.

Was ist für die Trapper Tour mitzunehmen?

Gegen Mittag wird die Tour für einen Imbiss unterbrochen. Mitbringen müssen Sie nur dicke Winterkleidung, warme Schuhe und Liebe zum Winter und zum Hund. Bleibt nur noch zu sagen: “Go!” – im Schlittenhundejargon heißt das “Vorwärts!” – in das Wintermärchen.